Titel-Grafik

Absinto Orkestra

"Die Musik des Absinto Orkestra geht in die Beine und ins Herz" (musicheadquarter.de)
Musik aus dem Balkan und Osteuropa hat sich längst einen festen Platz auf den Tanzflächen erobert.
Das Absinto Orkestra liefert seine ganz eigene Version dieser Musik, "Stilsicher, furios, aber auch mit einem guten Schuss Melancholie" (Südwest Presse).
Absinto Orkestra - Gadje
Absinto Orkestra - Gadje
Grafik: Kai Schmidt
Track-Liste:
1. Wohin die Reise geht
2. Fata Morgana
3. Sieben Sachen
4. Frankas Reich
5. Männer
6. Baina Banal
7. Glückliche Hühner
8. Komme was da wolle
9. Irish Coffee
10. Stadt der Liebe
11. Jovana Jovanke
12. Fuli Tschai
13. Misirlou
14. Zecken und Nymphen
"Das gab’s bisher noch nicht, jedenfalls nicht auf derart hohem künstlerischen Niveau: Eine junge Gruppe von Gadjes (Nichtzigeunern), die voller Begeisterung und Überzeugungskraft eine Musik präsentiert, die stark von der liebenswerten Kultur der Sinti und Roma beeinflusst ist.
Das Mainzer Quintett Absinto Orkestra beschränkt sich dabei keineswegs ausschliesslich auf das übliche Repertoire des Genres, vielmehr kreieren die Musiker eine anregende Mischung aus traditionellen und eigenen Kompositionen, wobei ein hörenswerter Mix aus Instrumentalstücken – hier gibt die Geige den Ton an – und Liedern in deutscher Sprache entsteht. [...] Verdammt guter Ethnojazz mit osteuropäischem Einschlag."
(Kai Engelke, Folker)
Absinto Orkestra - Schwarze Augen
Absinto Orkestra - Schwarze Augen
Grafik: Joachim Schappert
Schwarze Augen anhören | kaufen
Track-Liste:
1. Die Chauffeurin
2. Vi bist du geveyzn...
3. Rumelaj
4. Russian Dance
5. Absintango
6. Manujo
7. Schwarze Augen
8. Das Rennen
9. Die Achse
10. no mo klezmer
11. Die Grüne Fee
12. Egyptian Reggae
13. Schwarze Katze, Weisser Hase
14. Der blonde Zigeuner
"Es beginnt mit wildem Getrommel. Und sanfter wird es vorerst auch nicht. Das Absinto Orkestra gibt auf der neuen CD Schwarze Augen dem Affen ordentlich Zucker. Mit Höchstgeschwindigkeit taumeln triumphierende Melodien übereinander. Wenn der Klangkörper dann doch einmal kurz Luft schnappen muss, dann wird mit Sicherheit irgendwo im Hintergrund ein perkussiver Zwischenruf hörbar, der das Ganze noch einmal anfeuert. Warum die Gitarrensaiten sanft zupfen, wenn man sie auch energiegeladen schnarren lassen kann? Heute wird gefeiert, so scheint diese Musik rufen zu wollen, und nichts anderes!"
(Stephan A. Dudek, Rhein Main Presse)
© 2014 Gadjo Records